Mint

Jufo

Jugend debattiert

Sportabzeichen2015

TV Bliesen

Lesende Schule

Comenius

TELO Klassenstufe 5

(by H. Röhrig)

Hi, ich heiße TELOphilus und erkläre Dir kurz das Wichtigste über das Internet mit einigen seiner Möglichkeiten. Wenn Du alles aufmerksam gelesen und verstanden hast, bekommst du den Internet-Führerschein und darfst alleine im Internet surfen. Selbstverständlich darfst du alle Schritte mehrmals durchlaufen. Du kannst auch direkt auf einen Schritt klicken, der dich am meisten interessiert. Na dann los !

Schritt 1: Was ist ein NETZ ?
Schritt 2: Was ist WWW ?
Schritt 3: Was ist ein BROWSER ?
Schritt 4: Was ist YAHOO ?
Schritt 5: Was ist ein CHAT ?
Schritt 6: Was ist eine E-MAIL ?
Schritt 7: Was ist HTML ?


Schritt1

In einem NETZ sind viele Computer über ein Kabel oder über eine Telefonleitung miteinander verbunden. Im Computersaal der Schule kannst du auch direkt Dateien mit Klassenkameraden, die an einem anderen PC sitzen, austauschen, ohne dass dein Lehrer etwas bemerkt !

SO00850A.gif AG00062_.gif PC2 SO00850A.gif
AG00062_.gif PC1   AG00062_.gif PC3
SO00850A.gif AG00062_.gif PC4 SO00850A.gif



Schritt 2

Das WWW steht für World Wide Web und heißt soviel wie Welt Weites Netz. Über Telefonleitungen oder Satelliten lassen sich alle Computer irgendwo auf der Erde miteinander verbinden.
Manchmal sind die Telefonleitungen total überlastet, dann heißt WWW auch Welt Weites Warten
WB01361_.gif (611 Byte)

Schritt 3

Ein BROWSER ist wie ein SURFBRETT, mit dem man im INTERNET herumsegelt. Es gibt verschiedene Browser wie es ja auch verschiedene Surfbretter gibt. Die Bekanntesten heißen: INTERNET EXPLORER von der Firma MICROSOFT:



oder NETSCAPE NAVIGATOR von der Firma NETSCAPE. Es gibt aber auch noch andere, weniger bekannte Browser wie z.B OPERA.



Ein paar Unterschiede treten meistens bei der Darstellung von bewegten Bildern oder Laufschriften auf, weshalb die gleiche Internetseite auf einem anderen Rechner anders aussehen kann. Jeder Browser hat im oberen Teil des Fensters ein Adressfeld für die Internetseite, die du gern besuchen möchtest. Die Internetadressen des WWW-Netzes haben alle den gleichen Anfang: http://...



http://www.(Adresse).(Kennzeichen) also z.B.  http://www.liebeschristkind.com Im Adressfenster kannst du http:// weglassen und direkt mit  www.name.de  beginnen. Die kleinen Abkürzungen am Ende der Internetadresse haben ganz bestimmte Bedeutungen: de  steht für Deutschland, com steht für Adressen, die nicht in Deutschland gespeichert sind, fr steht für Frankreich, it für Italien usw. Wenn du eine Internetseite gefunden hast, die du öfter besuchen möchtest, dann leg sie dir in eine besondere Ablage. Diese heißt beim Internet Explorer  FAVORITEN und beim Netscape LESEZEICHEN. Klick auf FAVORITEN und dann auf  ZU FAVORITEN HINZUFÜGEN. Beim nächsten Mal kannst du direkt über die FAVORITEN deine Lieblingsseite anklicken. Du brauchst du also nicht mehr die Adresse selbst zu schreiben. So funktioniert es auch bei Netscape mit LESEZEICHEN.

favoriten2.gif (21102 Byte)

Schritt 4

YAHOO ist ein Suchcomputer, der für dich beliebige Informationen im Internet sucht.

Im Suchfenster kannst du die Begriffe eintragen, nach denen du suchen möchtest. Zum Beispiel LITFIBA. In das Suchfenster passen mehrere Wörter, die man mit einem   +  Zeichen oder mit dem englischen Wort  AND oder einem  -  Minuszeichen verbindet, um die Suche genauer einzugrenzen. Soll genau eine Person mit Vor- und Zuname gesucht werden, schreibt man den kompletten Namen in Anführungsstriche: "Lothar Matthaeus". Andernfalls bekommst du unzählige Adressen mit LOTHAR und unzählige mit MATTHÄUS.

lodda.gif (23054 Byte)

Täglich kommen neue Suchcomputer im Internet hinzu. Hier ist nur eine kleine Auswahl. Such mal nach demselben Begriff in verschiedenen Suchcomputern und vergleiche die Trefferquote !

www.google.de www.fireball.de
www.hotbot.com www.yahoo.com 
www.altavista.digital.com   www.yahoo.fr 
www.infoseek.com www.lycos.com
www.excite.com www.virgilio.it



Schritt 5

Wenn du  mit anderen Leuten direkt im Internet sprechen möchtest, dann musst du dich bei einer Adresse anmelden, die ein Sprechzimmer bereitstellt. Diesen Raum nennen wir CHAT-RAUM. Meistens schreibt man seine Nachrichten über die Tastatur und wartet, bis andere, die auch im Sprechzimmer sind, dir antworten. Dein Bildschirm ist meistens aufgeteilt in einen Bereich, in den du deine Nachrichten schreibst, und in einen Bereich, in dem du siehst, was alle anderen schon geschrieben haben.

chatroom

Wenn dein Computer mit Soundkarte, Lautsprecher und Mikrofon ausgestattet ist, kannst du sehr preisgünstig direkt mit Leuten in aller Welt richtig sprechen, ohne dass deine Eltern zusätzlich Geld für ein Telefongespräch zahlen müssten.

Schritt 6

Viel schneller, als die Post erlaubt, laufen elektronische Briefe über das Internet. Der Brief ist wesentlich billiger als ein normaler Brief und ist oft schon nach ein paar Sekunden oder Minuten beim Empfänger, ganz gleich wo auf der Welt der Empfänger wohnt. Zum Senden und Empfangen von elektronischen Briefen, die man EMAILs nennt, brauchst du eine eigene E-Mail Adresse sowie ein Programm zum Senden und Empfangen. Du kannst zum Beispiel im BROWSER-Fenster auf das BRIEF-Symbol klicken. Im Briefkopf werden ganz genaue Angaben verlangt:

email1.gif (9725 Byte)

Absenderadresse:            VON AntonMüller@wendalinum.de(muss ausgefüllt werden)
Empfängeradresse:          AN Christkind@himmel.com (muss ausgefüllt werden)
Zusätzliche Empfänger:     CC BertaMaier@1.FCK.de , MariaS@aol.com (kann ausgefüllt werden)
Betreff: WÜNSCHE AN DAS CHRISTKIND (muss unbedingt ausgefüllt sein)
Textfeld: bitte schenk mir was Schöönes :-)
Innerhalb der Adressen dürfen keine Wortlücken auftauchen.

Wie du siehst, kann man in die Texte auch lustige Zeichen hineinschreiben, die überall auf der Welt die gleiche Bedeutung haben. Es gibt viele solcher Zeichen. Hier ist nur eine kleine Auswahl. Wenn du noch mehr Zeichen lernen willst, weisst du ja jetzt schon, wie du diese im Internet finden kannst ?????

:-) Fröhlich
:-)) oder :-D Sehr fröhlich
:-( Traurig
:-(( oder :-[ Sehr traurig
;-) Nicht so ernst gemeint/meinen
o_O Verwirrt



Diese Zeichen nennt man EMOTICONS. Es sind einfache Strichmännchen; stell dir die Zeichen um 90° gedreht vor.

Schritt 7

HTML ist eine einfache Programmiersprache, mit der du Internetseiten selbst anfertigen kannst. Diese Seiten können mit jedem beliebigen Textprogramm geschrieben werden. Du musst aber einige Regeln beherrschen, wie das bei jeder Sprache so üblich ist. Der Grundriss einer Internetseite ist immer gleich. Anschließend wird die Seite richtig gespeichert d.h. als reine Textdatei mit der Kennung  .html oder auch .htm also z.B. MeineSeite.htm

html1.gif (10281 Byte)

html2.gif (4895 Byte)

Danach kannst du deine Homepage mit dem Browser öffnen und dir deine Homepage so ansehen, wie sie im Internet für alle Besucher deiner Seite erscheint.

html3.gif (19060 Byte)

Wenn du mehr über diese Programmiersprache lernen willst, musst du im nächsten Schuljahr Mitglied der Internet AG werden.

Jetzt weißt du schon sehr sehr viel über das Internet und seine Möglichkeiten. Wenn du jetzt alle Fragen deines Lehrers beantworten kannst, bekommst du als Belohnung den INTERNET FÜHRERSCHEIN !
 AG00012_.gif (2896 Byte)


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!


Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
AKTUELLE TERMINE
  • 21.11.18. :
    Do 22.11.18 Klasse 10a: Orientierungstage in Homburg, Kardinal-Wendel-Haus
  • 22.11.18. :
    Seminarfach Brenner: Schule und Wirtschaft: Vortrag: Arbeitskammer
  • 22.11.18. :
    Seminarfach Didas: Schule und Wirtschaft: Vortrag: Rentenversicherung
  • 22.11.18. :
    19.00 h Theateraufführung: "Der Besuch der alten Dame" (Friedrich Dürrenmatt) - Zusatztermin für Theater-Abonnenten Saalbau - muss leider entfallen! -
  • 26.11.18. :
    bis Fr 30.11.2018 Klasse 6: Lernen lernen - Deutsch: Buchvorstellungen, aktives Zuhören (05. 11. - 09.11.) (zentral) - ITG: PPT I (26.11. - 30.11.) (zentral)
  • 28.11.18. :
    bis Do 29.11.18 Klasse 10b: Orientierungstage in Homburg, Kardinal-Wendel-Haus
  • 29.11.18. :
    Seminarfach Brenner: Schule und Wirtschaft: Vortrag: Rentenversicherung
  • 29.11.18. :
    Seminarfach Didas: Schule und Wirtschaft: Vortrag: Arbeitskammer
  • 30.11.18. :
    2. große Pause "Klassenstufen 5 und 6: ""Atempause"", Säulenkeller"
  • 30.11.18. :
    Informationsabend für die Eltern der Grundschüler der Klassenstufe 4

November Dezember